Corona-Virus

Hygienekonzept

Schutz- und Hygienekonzept zur Wiederaufnahme des Kegelbetriebes beim TSV-SKC Baar-Ebenhausen

(Stand:09.11.2021)

Dieses Konzept beinhaltet die Vorgaben der
o Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
o Richtlinien des BSKV
o Allgemeinverfügung des Landratsamtes Pfaffenhofen
(in der jeweils gültigen Fassung)

Auf die Regelungen zur sog. Krankenhaus-Ampel in Bayern wird verwiesen.
bei Gelb: FFP2-Maske
3G plus, wo bisher 3G galt
(genesen, geimpft oder negativer PCR-Test)
bei Rot: 2G + FFP2-Maske
(genesen oder geimpft)

I. Grundregelungen
   Einhaltung der bekannten Hygieneregeln - regelmäßiges Händewaschen/Desinfizieren
   Zutritt zur Kegelbahn für Trainings- und Wettkampfzwecke gestattet
   Beim Betreten/Verlassen des Sportheims, beim Gang zur Dusche/Umkleidekabine/Toilette besteht Maskenpflicht (je nach Farbe der Krankenhausampel: FFP2-Maske oder medizini-sche Maske).
Folgende Maßnahmen werden hierzu festgelegt:
   Hygieneplakate/Abstandshinweise sind in der Kegelbahn angebracht
   Bereitstellung von Desinfektionsmittel (u.a. Handdesinfektionsspender im Eingangsbereich)
   Ein ausreichendes Lüften der Räume wird sichergestellt.
Hierzu gilt:
Aufgrund der verschiedenen Lüftungssysteme von Kegelbahn und Kegelstube ist es von Vorteil, wenn die Glastüren zwischen beiden Räumen geschlossen bleiben. Im Gastraum ist der Ventilator vor Spielbetrieb einzuschalten, die Fenster sind zu öffnen.
In der Kegelbahn ist die Lüftung ebenfalls einzuschalten.

II. Sonstige Regelungen
   Es darf auf allen 4 Bahnen gekegelt werden.
   Trainer/Betreuer dürfen coachen; es ist jedoch das Abstandsgebot zu beachten.
   Die Gaststube der Kegelbahn wird für Zuschauer/Gäste freigegeben. Für diesen Bereich gilt während der Öffnungszeiten des Sportheims das Hygienekonzept des Sportheimpächters, Oppenheimer Alois.
   Duschen, Umkleidekabinen und Toiletten dürfen benutzt werden (zur Benutzung der Duschen und Umkleideräume wird auf das Hygienekonzept des TSV Baar Ebenhausen e.V. verwie-sen)
   Jeder Sportler kegelt mit zwei Kugeln über die gesamte Kegeldauer. Diese hat der Sportler vor und nach Beendigung des Kegelns zu desinfizieren. Flächendesinfektionsmittel und Ein-weg-Papierhandtücher stehen hierfür zur Verfügung. Ein Sportler, der seine eigenen Kugeln mitbringt, hat diese vor Benutzung ebenso zu desinfizieren.
   Schwämme dürfen nur aus dem persönlichen Eigentum des jeweiligen Sportlers und nur von ihr/ihm selbst verwendet werden, Ablage erfolgt analog der Tuch-Regelung.
   Der Verantwortliche für den Kegelbetrieb ist Abteilungsleiter Kurt Mirlach.

Zurück